Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

IGFA GAME FISH PRORTRAITS

Der Weiße Hai (Carcharodon carcharias), ist die einzige Art der Gattung Carcharodon aus der Familie der Makrelenhaie (Lamnidae). Der Name bezieht sich auf die auffällig helle Bauchfärbung dieser Art.  Seine Hauptnahrung sind Fische und Robben. Der Weiße Hai kommt weltweit vor und besiedelt bevorzugt gemäßigte Küstengewässer. Auch für das Mittelmeer ist er bestätigt. Er ist der größte Raubfisch der Welt und kann auch Menschen gefährlich werden. Schwerpunktmäßig tritt die sonst eher seltene Hai-Art vor der Küsten von Kalifornien, Australien und Südafrika auf.

Makohaie (Isurus) gehören zur Gattung der Makrelenhaie (Lamnidae). Es gibt zwei Arten, den Kurzflossen-Makohai (Isurus oxyrinchus) und den Langflossen-Makohai (Isurus paucus).Makohaie sind weltweit in den warmen und gemäßigten Ozeanen verbreitet. Sie sind schnelle Raunbfische, die Geschwindigkeiten von 90 km/h erreichen.

 Hammerhaie (Sphyrnidae)  leben weltweit in tropischen und subtropischen Küstengebieten. Sie sind meist  Einzelgänger. Einige Arten finden sich auch in Gruppen von mehreren hundert Individuen zusammen. Ihre Beute besteht aus wirbellosen Tieren,  Knochen- und Knorpelfischen.

Charakteristisch für die Familie der Hammerhaie ist die starke Verbreiterung ihres Kopfes. Das sogenannte Cephalofoil ist bei einigen Arten in Form eines Hammers ausgebildet und mit elektrosensiblen Sinneszellen besetzt, mit der diese Haie kleinste elektrische Felder wahrnehmen können. Die Muskelbewegung ihrer Beutetiere erspüren sie, selbst in völliger Dunkelheit, oder wenn diese vollständig im Bodengrund eingegraben sind.

Der Schaufelnasen-Hammerhai (Bonnethead) hat einen schaufelförmigen Kopf. Die Familie der Hammerhaie umfasst zwei Gattungen mit  acht Arten, die sich vor allem in  Größe, Form und Breite des Kopfes unterscheiden.

Die größte Hammerhai-Art  Art ist der Große Hammerhai (Sphyrna mokarran) mit einer Maximallänge von  6,00 m. Der  Korona-Hammerhai(Sphyrna corona)  mit einer Gesamtlänge von einem Meter ist die kleinste der Hammerhai-Arten.

 

Der Große Schwarzspitzenhai, auch Spinnerhai oder Langnasenhai (Carcharhinus brevipinna), gehört zur Familie dergehört zur Familie der Requiemhaie (Charcharhinidae)

Der Große Schwarzspitzenhai ist ein 1,9 bis 2,7 Meter großer, schlanker Hai mit spitzer Schnauze und relativ kleiner erster Rückenflosse. Die Färbung ist grau-bronze auf dem Rücken und weißlich am Bauch. Ein weißliches Band zieht sich über die Flanken und die Rücken-, Brust- und Analflossen, sowie der untere Teil der Schwanzflosse haben auffällige schwarze Spitzen.

FUCHSHAIE ; DRESCHERHAIE

Fuchshaie    Es gibt drei Arten von Fuchshaien: Pelagischer Fuchshai (Alopias pelagicus) Großaugen Fuchshai (Alopias superciliosus) und Gemeiner Fuchshai (Alopias vulpinus)

Sie werden 3,5 bis 7,5 Meter lang. Der Oberlappen der heterozerken Schwanzflosse ist fast so lang wie der übrige Körper und dient zum Betäuben von Beutefischen. Daher rührt auch der Name Drescherhaie. Drescherhaie gehören zu den wenigen Haiarten, auch aus dem Wasser springen können.

Die Speerfische (Istiophoridae)                                   

Die Bezeichnung Speerfische (Istiophoridae), oder Marline ist für Arten aus den Gattungen Makaira, Istiompax und Kajikai  gebräuchlich.

Die Marline, Fächerfische  und der Schwertfisch (Xiphias gladius) , sind elegante und schnelle Raubfische der offenen Hochsee. Sie leben in wärmeren Bereichen von Atlantik, Pazifik , indischem Ozean und im Mittelmeer und können weite, transozeanische Wanderungen unternehmen. Alle Speerfisch-Arten sind bei Hochseeanglern sehr beliebt. Im Unterschied zum Schwertfisch (Xiphias gladius), der auch Broad Bill genannt wird und über ein abgeflachtes „Schwert“ verfügt, ist der Nasenspeer ( Rostrum) im Querschnitt rund. Die größten Arten, der Blaue und der Schwarze Marlin, werden 5 Meter lang, während der im Mittelmeer und im Ostatlantik lebende Tetrapturus georgii als kleinste Art eine Länge von 1,85 Meter erreicht.Tetrapturus georgii ähnelt in seinem äußeren Erscheinungsbild dem Weißen Marlin (Kajikia albida), wird maximal 1,85 Meter lang, bleibt aber für gewöhnlich bei einer Länge von 1,5 Meter oder weniger.

Thune

Thunfisch bezeichnet keine einzelne Fischart, sondern ist ein Sammelbegriff für etliche Fische aus der großen Familie der Scombridae (Makrelenfamilie). Das in Europa bekannteste Mitglied aus der Makrelenfamilie ist der "Große" oder auch "Rote" Thunfisch ( Thunnus Thynnus).

Die Thunnidae sind eine Gattung  von Raubfischen, die  in allen tropischen, subtropischen und gemäßigten Meeren der Welt vorkommen. Die schnellen Wanderfische legen weite Entfernungen mit einem Tempo von bis 50 km/h zurück.

Im Spurt sind Spitzengeschwindigkeitenvon 90 km/h sind keine Seltenheit.

Die Gattung der Thunnidae unfasst acht Arten :

Roter Thun (Thunnus thynnus)

Gelbflossen-Thun (Thunnus albacares)

Schwarzflossen-Thun (Thunnus atlanticus)

Großaugen-Thun (Thunnus obesus)

Langschwanz-Thun (Thunnus tonggol)

Nordpazifischer Blauflossen-Thun (Thunnus orientalis)

Südlicher Blauflossen-Thun (Thunnus maccoyii)

Weißer Thun (Thunnus alalunga)

Als schnelle Schwimmer haben die Thunfische  einen stromlinienförmigen Körper. Die Schwanzflosse der Thunfische ist sichelförmig. Die erste Rückenflosse, die Bauchflossen und die Afterflosse können beim schnellen Schwimmen in Vertiefungen gelegt werden. Die Temperatur von Gehirn und Augen Netzhaut  und Sehnerv   kann 9 bis 12 °C über der Temperatur des Wassers liegen. Der für ihren hohen Stoffwechsel unverzichtbare, intensive Gasaustausch über die Kiemen wird durch das Dauerschwimmen und die schnelle Schwimmweise der Thune erreicht. Die Fähigkeit, die Körpertemperatur zu erhöhen nimmt mit der Größe zu und ist beim Weißen Thun beim Gelbflossenthun und beim Großaugern-Thun  und beim Roten Thun weit entwickelt. Thune erreichen je nach Art Körperlängen von etwa 1 Meter bis 4,5 Meter und können zwischen 20 kg und ca. 900 kg schwer werden. Das Maul ist endständig, tief gespalten und nicht vorstülpbar. Die kleinen, konischen Zähne sitzen in jedem Kiefer in einer Reihe.

 

 

BONITOS

Der "Unechte Bonito" - Fregattenmakrele

( Auxis  thazard ; Auxis rochei)

Der "Unechte Bonitoi" ist biologisch betrachtet kein Mitglied der Thunfischfamilie, wird aber oft für eines gehalten. Den Namen "Fregattenmakrele" verdankt der Fisch seiner makrelenartigen Zeichnung, den Namen "Unechter Bonito" hingegen seiner Ähnlichkeit mit dem "Echten Bonito" - beides Gründe, warum diese Fischart oft der Thunfischfamilie zugerechnet wird Der Fisch ist recht klein, er wird gerade bis zu 60 cm lang. Man findet ihn im Mittelmeer, im Ostatlantik und im Pazifik

Gestreifter Thun oder Echter Bonito oder Skipjack (Euthynnus pelamis)

Der "Skipjack" ( echter Bonito)  ist ein kleiner Thun. Er wird nur bis zu 80  bis 100 cm groß. Sein besonderes Merkmal ist die silbrige Bauchseite, die 4 bis 7 dunkle Längsstreifen aufweist. Der "echte Bonito" lebt in allen warmen und gemäßigt warmen Meeren

BARACUDA und HORNHECHT

Torpedomakrelen

 Torpedomakrelen

Baracudas ( Sphyrenidae)  haben einen hechtähnlichen silbrig glänzenden, langgestreckten Körper. Deshalb werden sie achuch als Pfeilhechte bezeichnet. Der Kopf ist groß, das  Maul tief gespalten und mit besonders großen Fangzähnen besetzt. Der Unterkiefer überragt den Oberkiefer.

Baracudas leben in tropischen und subtropischen Meeren. Weltweit gibt es  26 Arten

 

 

 

Hornhechte (Belonidae)

Hornhechte sind sehr schlanke Oberflächenfische. Sie haben ein schnabelartiges, verlängertes Maul mit zahlreichen, nadelartigen Zähnen. Bei erwachsenen Tieren sind Ober- und Unterkiefer gleich lang. Die Jungtiere haben zuerst ein normales Maul, dann wächst zuerst der Unterkiefer. Der Große Hornhecht Tylosurus crocodilus wird bis zu 2 m lang.

Hornhechte leben in tropischen,  subtropischen und gemäßigten Meeren.

Es gibt 12 Gattungen mit  40 Arten.

 

 

 

 

 Torpedomakrelen (Scomberomorus)

Die Gattung umfasst 18 Arten.

                                Scombriformes

Zur Erinnerung an unsere verstorbenen Mitglieder

 

 

                                     

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?